Gedenken an die Deportation nach Riga

Wann: Donnerstag 05.12.2019
18:00
Wo: Haus der Kulturen (Parade 12 , 23552 Lübeck)

Die Initiative Stolpersteine für Lübeck und die Interkulturelle Begegnungsstätte im Haus der Kulturen laden zum Gedenken an den Tag der Deportation nach Riga, der sich am 6. Dezember 2019 zum 78. Mal jährt.

Wegen des Shabbats findet die Gedenkveranstaltung bereits am Donnerstag, den 5. 12. 2019 um 18 Uhr am Mahnmal zwischen Zeughaus und Haus der Kulturen, Parade 12 statt.

Zum 6. Dezember 1941 mussten sich um die neunzig Juden und Jüdinnen in der St. Annen-Straße 11 versammeln. Etliche von ihnen waren bereits zuvor zwangsweise aus ihren Wohnungen in das "Asyl" der Jüdischen Gemeinde umgesiedelt worden.

Der sog. Hamburger Transport mit den Lübeckern und Schleswig-Holsteinern  ging in das besetzte Lettland. Die Menschen wurden vom Bahnhof Skirotova bei Riga zu einem ehemaligen Gutshof, dem Jungfernhof gebracht. Kälte und Hunger führten in den Wintermonaten zum Tod vieler. Im Februar 1942 wurden etwa tausend Kinder, Frauen und Kranke mit Lastwagen in den Bikernieki-Wald transportiert und dort erschossen. Eine zweite solche Mordaktion fand am 26. März 1942 statt. Nur sechs der aus Lübeck deportierten Menschen überlebten.

Im Mittelpunkt der Gedenkfeier steht auch in diesem Jahr eine Lesung, die an einzelne der nach Riga deportierten Menschen erinnert.

Rabbiner Nathan Grinberg und weitere Mitglieder der jüdischen Gemeinde sprechen das Totengebet.

Grußworte der Stadt und der Jüdischen Gemeinde sowie ein Gedicht schließen die Veranstaltung ab. Den musikalischen Rahmen der Gedenkfeier gestaltet auch in diesem Jahr Anke Kock mit Liedern von Ilse Weber, die diese im Konzentrationslager Theresienstadt geschrieben und vertont hat.