samo.fa plus

Stärkung der Aktiven aus MigrantInnenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit - kurz samo.fa.    

Samo.fa plus ist ein Projekt, welches mit MigrantInnenorganisationen auf bundesweiter Ebene zusammenarbeitet, sie in ihren Strukturen stärkt und durch Netzwerkarbeit miteinander verbindet. MigrantInnenorganisationen nehmen eine wichtige Rolle in der Flüchtlingsarbeit ein: Durch die eigenen Migrationserfahrungen, welche die Mitglieder oft haben, besteht ein besseres Verständnis für die Geflüchteten, wodurch Vertrauen entsteht und das Ankommen der Menschen erleichtert werden kann.

Die Aufgaben und Ziele von samo.fa plus  sind Menschen mit eigener Migrationsgeschichte und ihre Erfahrungen sowie Fähigkeiten in die lokalen Netzwerke einzubinden, sie für die Unterstützung von Geflüchteten zu gewinnen, eine enge Zusammenarbeit mit anderen MigrantInnenorganisationen zu pflegen und Rassismus entgegen zu wirken, in dem dafür gesorgt wird, dass Geflüchtete vor Ort diskriminierungsfrei leben und teilhaben können.

Im Haus der Kulturen finden regelmäßig Veranstaltungen im Rahmen von samo.fa plus statt, beispielsweise der Interkulturelle Frauen- und Mädchentreff OYA, der wöchentlich stattfindet. Auch an den bundesweiten Aktionstagen nimmt das Haus der Kulturen teil. Als Interkulturelle Begegnungsstätte spielt das Haus der Kulturen in Lübeck eine wichtige Rolle für MigrantInnenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit und ist vernetzt mit lokalen Einrichtungen und Gruppen. Das Projekt samo.fa plus wird vom Bundesverband NEMO (Netzwerke in MigrantInnenorganisationen) koordiniert.

 

Newsletter samo.fa Plus Lübeck Juli 2020

1. Info Blatt zum sozio-kulturellen Leben in Coronazeiten

Liebe Freund*innen, Unterstützer*innen und Engagierte,

Das Coronavirus ist momentan im Gange, deswegen müssen gerade Risikogruppen geschützt werden. In der jetzigen Situation haben wir den Eindruck, dass vor allem auch Geflüchtete in einigen wichtigen Dingen damit allein gelassen werden, weswegen wir dem gemeinsam etwas entgegensetzen wollen. Wir haben angefangen, Onlineangebote zusammenzustellen. Falls ihr Vorschläge habt, die in den nächsten Newsletter mit hineinkommen könnten, gebt uns einfach Bescheid. Wir freuen uns auf eure Fundsachen oder eigenen Online-Angebote!

Wenn Ihr wegen des Ansteckungsrisikos nicht einkaufen gehen könnt oder vor andere Probleme gestellt seid, helfen wir Euch gerne durch eine Vermittlung von samo.fa Ehrenamtlichen. Wir möchten auch andere Menschen inspirieren mitzumachen. Wenn Ihr nicht zur Risikogruppe gehört und mithelfen wollt, dann wendet Euch an uns, damit wir zusammen eine effektivere Hilfe organisieren können.

Mehrsprachige Nachbarschaftshilfe -Hilfe bekommen und Hilfe leisten:

E-Mail: info@hausderkulturen.eu

Telefon: 0451 75532 Mobil: 0170 801 8009

Facebook: https://www.facebook.com/hausderkulturenHL/und https://www.facebook.com/L%C3%BCbeck-samofa-984255425062494/

Mehrsprachige Telefonsprechzeiten (Ukrainisch, Arabisch, Russisch, Kurdisch und Türkisch) im

Haus der Kulturen: 0451 75532

Zentrum für Hilfe zur Selbsthilfe und kulturelle Vielfalt im Stadtteil Buntekuh: 0451 20952005

Dienstag und Donnerstag 15 -17 Uhr

Während der Sprechzeiten werden im Einkaufszentrum Buntekuh gesellschaftskritische Zeichentrickfilme, Informationen zur Teilhabe in Coronazeitenund Piktogramm ein leichter Sprache auf eine Leinwand gebeamt.

→ Hier haben Sie Onlinemöglichkeiten der Zusammenarbeit und weitere Digitale möglichkeiten: